Glossar

Ampelsystem | Besuchsfrequenz | Betriebswirtschaftliche Auswertung | Brutto (Lohn) | Brutto (Preis) | Dienstleistung | Dienstleistungsanteil | Dienstleistungsfaktor | Gemeinkosten | Grundlohn | Kostenminute | Kundenstamm | Leistungslohn | Median | Minutenpreis | Netto | Neukunden | Personalfaktor | Personalstärke | Preisniveau | Preissegment | Preisspanne | Preisstufe | Provision | Rechnerische Vollkraft | Skonto | Sollumsatz | Sonderzahlung (Lohn) | Stammkunden | Umsatz | Umsatz pro Kunde | Umsatz pro Vollkraft | Umsatzklasse | Vollzeitäquivalent | Warenkosten

 

Ampelsystem

Mithilfe des Ampelsystems erkennen Sie sofort, wie es um Ihren Salon bestellt ist. In allen Salonbarometer Auswertungen gilt das gleiche System:

Rot: Achtung, hier besteht dringender Handlungsbedarf! Rote Ampeln weisen auf Probleme hin, die Sie als Unternehmer bares Geld kosten und Ihr Geschäft gefährden können.

Gelb: Hier sollten Sie genau hinschauen. Gelbe Ampeln bedeuten dass hier erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich ist.

Grün: Hier ist alles im richtigen Verhältnis.

Mit einem einzigen Blick auf die Ampel sehen Sie also, worauf Sie achten müssen. Das Ampelsystem macht das Salonbarometer so zu einem praxisgerechten Werkzeug.

Übersicht

 

Besuchsfrequenz

Die Besuchsfrequenz ist die Häufigkeit, mit der Ihre Kunden in den Salon kommen. Im Salonbarometer weisen wir die Besuchsfrequenz in „Besuchen pro Jahr“ aus. Eine Besuchsfrequenz von 5,6 bedeutet also, dass Ihre Kunden im Durchschnitt 5,6 mal pro Jahr in den Salon kommen – also alle 9,3 Wochen bzw. alle 65 Tage. Gewertet werden nur solche Besuche, bei denen eine Dienstleistung erbracht wird.

Übersicht

 

Betriebswirtschaftliche Auswertung

Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) enthält die jeweils aktuellen Daten der Finanzbuchhaltung und gibt dem Unternehmer Auskunft über seine Kosten- und Erlössituation. Sie erhalten die BWA in der Regel monatlich von Ihrem steuerlichen Berater. Auf die Gestaltung (Kontierung) können Sie Einfluss nehmen. In der Friseurbranche macht es Sinn z.B. die Erlöse nach Damen-, Herren- , Verkaufs- und Kosmetik-Umsätzen zu erfassen und in der BWA darzustellen. Ebenso macht es Sinn den Wareneinkauf nach Kabinettverbrauch, Verkaufs- und Kosmetikprodukten und anderen Verkaufsartikeln zu erfassen und in der BWA darzustellen.

Übersicht

 

Brutto (Lohn)

Bei Lohnzahlung unterscheiden wir zwischen Nettogehalt (siehe „Netto (Lohn)“), dem Arbeitnehmerbrutto und dem Arbeitgeberbrutto:

Das Nettogehalt bezeichnet das, was der Arbeitnehmer ausgezahlt bekommt. Das Arbeitnehmerbrutto beschreibt seinen Bruttolohn vor Steuer und Sozialversicherungsbeiträgen des Arbeitnehmers. Das Arbeitgeberbrutto bezieht darüber hinaus die so genannten Lohnnebenkosten (Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers)mit ein.

Im Überblick:

Übersicht

 

Brutto (Preis)

Der Bruttopreis ist der Preis inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 19 %. Endverbraucherpreise werden brutto ausgewiesen. Bei Geschäften zwischen Unternehmen wird üblicherweise vom Nettopreis gesprochen.

Übersicht

 

Dienstleistung

Im Sinne des Salonbarometers gilt alles als Dienstleistung, was einzeln kassiert werden kann.

Dienstleistungen im Sinne des Salonbarometer-Dienstleistungsfaktors sind zum Beispiel:

  • Haarwäsche
  • Haarschnitt
  • Föhnen
  • Legen
  • Umformung
  • Farbe
  • Intensivtönung
  • Strähnen
  • Pflanzenfarbe
  • Pflegebehandlung
  • Kopfmassage
  • Haarverlängerung
  • Haarverdichtung
  • Zweithaar
  • Beratung

Übersicht

 

Dienstleistungsanteil

Der Dienstleistungsanteil beschreibt, wie viel Prozent (von Hundert) Ihrer Kunden eine bestimmte Dienstleistung erhalten. Liegt zum Beispiel der Colorationsanteil im Damensalon bei 70%, so erhalten sieben von zehn Damenkundinnen eine Coloration.

Übersicht

 

Dienstleistungsfaktor

Der Dienstleistungsfaktor gibt an, wie viele Dienstleistungen (siehe „Dienstleistungen“) durchschnittlich pro Besuch (pro Kassenvorgang) eines Kunden erbracht werden.

Er ist zugleich ein Indikator für die mengenbezogene Beratungsqualität im Salon (je mehr Dienstleistungen, desto höher die Beratungsqualität), als auch für etwaigen Schulungsbedarf. Ein zu niedriger Dienstleistungsfaktor deutet darauf hin, dass nicht ausreichend beraten wird, was an Defiziten in der fachlichen oder auch sozialen Kompetenz der Mitarbeiter liegen kann. Der DL-Faktor alleine sagt jedoch nichts über Umsatz oder Ergebnis aus.

Übersicht

 

Gemeinkosten

Die Gemeinkosten umfassen alle anfallenden Kosten außer Personalkosten und Wareneingang. Sie sollten 25 bis 30% nicht überschreiten.

Übersicht

 

Grundlohn

Als Grundlohn bezeichnet das Salonbarometer den Bruttolohn (siehe „Brutto (Lohn)“) den Sie Ihren Mitarbeitern vertraglich garantieren. Provisionen und sonstige freiwillige Zulagen werden hier nicht eingerechnet.

Übersicht

 

Kostenminute

Die Kostenminute ist Ihre wichtigste Kalkulationsgrundlage. Sie beschreibt, welche Kosten pro Mitarbeiter in jeder Anwesenheitsminute anfallen.

Um den Minutenpreis zu kalkulieren, wird die Kostenminute mit dem Faktor der durchschnittlichen Auslastung – unsere Empfehlung lautet 50 % (Auslastungsfaktor 2,0) – multipliziert.

Beispiel:

Übersicht

 

Kundenstamm

Als Stammkunden bezeichnet das Salonbarometer jene Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens dreimal in Ihrem Salon waren.

Übersicht

 

Leistungslohn

Der Leistungslohn ist eine Form des Arbeitsentgelts, bei der nicht die Zeit, sondern die erbrachte Umsatz-Leistung zugrunde liegt. Er wird zumeist als Zulage zu einem regelmäßigen (garantierten) Grundlohn gezahlt.

Übersicht

 

Median

Der Median oder Zentralwert ist ein Mittelwert für Verteilungen in der Statistik. Der Median einer Anzahl von Werten ist die Zahl, welche an der mittleren Stelle steht, wenn man die Werte nach Größe sortiert.

Übersicht

 

Minutenpreis

Dem Preis liegt die Zeit zugrunde, die für die jeweilige Dienstleistung terminiert wird. Der Preis wird dann folgendermaßen berechnet:

(Zeit in Minuten x Kostenminute x 1,19) x Auslastungsfaktor = Bruttopreis

Beispielrechnung Herrenhaarschnitt:

(30 Minuten x € 0,42 x 1,19) x 2,0 = € 29,99

Wir empfehlen eine Auslastung von 50% zugrunde zu legen. Das bedeutet, dass 50% der Arbeitszeit tatsächlich verkauft werden. Man nennt dieses Umsatzauslastung.

Übersicht

 

Netto

Das Netto ist immer die steuerbereinigte Version des Brutto. Der Nettopreis ist der Preis ohne Mehrwert- bzw. Umsatzsteuer. Das Nettogehalt ist das Gehalt, das nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben übrig bleibt.

Übersicht

 

Neukunden

Neukunden im Sinne des Salonbarometers sind jene Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten höchstens zweimal in Ihrem Salon waren. Mit dem dritten Besuch werden Sie Stammkunden.

Übersicht

 

Personalfaktor

Der Personalfaktor beschreibt Ihre Mitarbeiterstärke in einer zusammenfassenden Kennzahl. Dabei erhalten Vollzeitkräfte den Faktor 1, Azubis unabhängig vom Lehrjahr den Faktor 0,4 und Teilzeitkräfte den Faktor entsprechend Ihrer Stundenzahl (1/2 Stelle = Faktor 0,5). Ein Salon mit 2 Vollkräften, zwei Teilzeitkräften mit je 20 Stunden und einem Azubi hätte folglich beispielsweise den Personalfaktor 3,4.

Übersicht

 

Personalstärke

Siehe Personalfaktor.

Übersicht

 

Preisniveau

Das Salonbarometer unterscheidet drei verschiedene Preisniveaus: hochpreisig, mittelpreisig und niedrigpreisig. Um regionale Unterschiede zu berücksichtigen, teilen wir die Salons zunächst innerhalb der eigenen Region in die drei Gruppen ein. In Nord-, Ost- Süd- und Westdeutschland sind jeweils gleiche Anteile hoch-, mittel- und niedrigpreisig. So stellen wir sicher, dass tatsächlich ähnliche Preiskonzepte verglichen werden und nicht etwa überproportional viele süddeutsche Salons im Hochpreis landen.

Übersicht

 

Preissegment

Siehe Preisniveau.

Übersicht

 

Preisspanne

Im Salonbarometer-Preisvergleich geben wir neben dem Median (siehe Median) auch die Preisspanne innerhalb Ihrer Region an. Sie können hier den höchsten und den niedrigsten Preis in Ihrer Region ablesen.

Übersicht

 

Preisstufe

Preisstufen sind unterschiedliche Preise für die gleiche Dienstleistung. Sie können sich an der Haarlänge, der Qualifikation des Mitarbeiters oder an anderen Kriterien ausrichten.

Übersicht

 

Provision

Siehe Leistungslohn

Übersicht

 

Rechnerische Vollkraft

Siehe Vollzeitäquivalent

Übersicht

 

Skonto

Das Skonto ist ein Preisnachlass auf den Rechnungsbetrag bei Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist.

Übersicht

 

Sollumsatz

Der Sollumsatz ist der Bruttoumsatz, den Ihre Mitarbeiter monatlich mindestens erwirtschaften müssen, um Ihre Kosten zu decken. Je höher der Grundlohn, desto höher der benötigte Sollumsatz.

Übersicht

 

Sonderzahlung (Lohn)

Sonderzahlungen können Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, Prämien, Boni oder andere unregelmäßige besondere Zahlungen sein. Sie können von bestimmten Leistungen (Umsatz, Anwesenheit, Betriebstreue etc.) abhängig gemacht werden. Der Leistungslohnrechner ermöglicht die Kalkulation von Sonderzahlungen.

Übersicht

 

Stammkunden

Siehe Kundenstamm.

Übersicht

 

Umsatz

Wird im Salonbarometer vom Gesamtumsatz gesprochen, so ist immer der Nettoumsatz gemeint.

Übersicht

 

Umsatz pro Kunde

Mit dem „Umsatz pro Kunde“ ist der durchschnittliche Umsatz pro Kundenbesuch bzw. pro Kassenvorgang gemeint. Wir unterscheiden hier zwischen Damen- und Herrensalon.

Übersicht

 

Umsatz pro Vollkraft

Hier ist der durchschnittliche Nettoumsatz pro rechnerischer Vollkraft gemeint.

Übersicht

 

Umsatzklasse

Das Salonbarometer unterscheidet 5 Umsatzklassen nach Nettojahresumsatz.

Übersicht

 

Vollzeitäquivalent

Ein Vollzeitäquivalent ist eine rechnerische Vollkraft. Die Kennzahl gibt also den Zeitwert an, den eine Vollzeitarbeitskraft im vergleichbaren Zeitraum erbringt. Der Begriff Vollzeitäquivalent ist ein standardisiertes Vergleichsmaß.

Beispiel:

1 Vollkraft = 1 Vollzeitäquivalent

2 Teilzeitkräfte à 20 Stunden = 1 Vollzeitäquivalent

Übersicht

 

Warenkosten

In Ihrer BWA (siehe Betriebswirtschaftliche Auswertung) wird der Wareneingang als Anteil vom Nettoumsatz angegeben. Ihre Warenkosten sollten 12 % nicht übersteigen. Darin enthalten sind sowohl Kabinett- als auch Verkaufsprodukte.

Übersicht